Useful Information – Custom Vinyl Pressing & Printing

SO BEREITEST DU DATEIEN FÜR VINYL-PRODUKTION VOR

monotype monotypepressing vinyl wave header

Bitte lies dir die folgenden Anweisungen sorgfältig durch. Stelle vor dem Versenden von Audiomaterial sicher, dass alle technischen Voraussetzungen erfüllt sind. Die Audiodateien, die wir erhalten, gelangen in die Produktionswarteschlange und werden von unserer technischen Abteilung erst dann überprüft, wenn sie an der Reihe sind. Daher kann es sein, dass du schon einige Tage nach der Bestellung darüber informiert wirst, dass deine Datei nicht mit den geforderten Kriterien übereinstimmt.

Technische Anforderungen für Schallplatten

Maximale Länge:

12-Zoll-Vinylpressung:
33⅓ rpm (U/min) – empfohlen/optimal: 19:30 Min. pro Seite (maximale Länge: 23:00 Min. pro Seite)*
45 rpm (U/min) – empfohlen/optimal: 12:00 Min. pro Seite (maximale Länge: 14:30 Min. pro Seite)*

10-Zoll-Vinylpressing:
33⅓ rpm (U/min) – empfohlen/optimal: 13:30 min pro Seite
45 rpm (U/min) – empfohlen/optimal: 10:00 min pro Seite

7-Zoll-Vinylpressung:
33⅓ rpm (U/min) – 6:40 Min. pro Seite*
45 rpm (U/min) – 5:00 Min. pro Seite*

*Bei Überschreitung der optimalen Zeit behalten wir uns das Recht vor, eine Reklamation bezüglich der Klangqualität abzulehnen.

Maximaler Pegel des digitalen Quellsignals:
Der maximale Pegel des digitalen Quellsignals sollte 0,0 dB True Peak nicht überschreiten. Der True Peak Level entspricht nicht dem Peak Level.

Genehmigter Frequenzbereich:
Die beiden Enden des hörbaren Frequenzbereichs (unterhalb von 30 Hz und oberhalb von 18 kHz) sollten auf einem angemessenen Pegel gehalten werden (ohne den Rest des hörbaren Spektrums zu überschreiten). Es sollte beachtet werden, dass der Frequenzbereich der hohen Frequenzen gegen Ende einer Schallplattenseite begrenzt ist, insbesondere bei 7-Zoll-Schallplatten, die mit 33 1/3 Umdrehungen pro Minute abgespielt werden. Dieses Phänomen ist unvermeidlich und kann nicht durch Vorverzerrung/Nachverzerrung korrigiert werden.

EMPFEHLUNGEN:
Anspruchsvolle Musiktitel sollten am Anfang der Seite und nicht am Ende platziert werden. Die Wiedergabebedingungen verschlechtern sich, wenn sich die Nadel der Mitte einer Schallplatte nähert. Mit anderen Worten: Wichtige Werke sollten näher am äußeren Rand der Scheibe positioniert werden. Bei 7-Zoll-Discs, die mit einer Geschwindigkeit von 33 U/min bespielt werden, ist die Wiedergabequalität am geringsten, da die lineare Geschwindigkeit der Schallplatte zur Mitte hin abnimmt. Dies wirkt sich auf den Klang aus und verschlechtert die hohen Frequenzen, wodurch sich ihre Eigenschaften verändern. Die Qualität hängt dann von den technischen Möglichkeiten der Wiedergabegeräte ab.

Zischlaute:
Ein hoher Anteil an Zischlauten (z. B. sss, shhh, zzzz) und Inhalte im oberen Bandbereich (z. B. Hi-Hats) sind für Vinyl nicht geeignet und könnten Kreuzmodulationseffekte verursachen, die zu Verzerrungen und einem instabilen Stereobild führen. Es wird dringend empfohlen, diese Sounds während des Pre-Mastering-Prozesses durch den Einsatz von De-Essern und anderen Mitteln auf einem angemessenen Niveau zu halten.

Phase und Korrelation:
Die Gesamtkorrelation von Stereo sollte 90 % nicht überschreiten. 0 % steht für Mono und 180 % für Gegenphase. Die Korrelation der Bandbreite unter 200 Hz sollte noch enger sein, unter 100 Hz sollte sie 0 % (Mono) betragen. Das Überschreiben dieser Spezifikationen kann zu zusätzlichen Klickgeräuschen, Knistern und Verzerrungen führen.

Dynamik und nichtlineare Verzerrung:
Es wird dringend empfohlen, während des Pre-Mastering-Prozesses nicht übermäßig Maximizer zu verwenden. Für ein lautes und unverzerrtes Vinyl scheint ein Lautstärkepegel von -10 dB LUSF ausreichend zu sein. Der Schnitt- und Vinylreproduktionsprozess ist von Natur aus analog und führt zu einer eigenen nichtlinearen Verzerrung des reproduzierten Klangs. Daher können alle nichtlinearen Effekte zu unvorhersehbaren Schwankungen auf dem Vinyl führen und sollten berücksichtigt werden.

Zugelassenes Vinyl-Audioformat (und Tracklist zum Lackfolienschnitt):
Wir genehmigen zwei Dateitypen: .wav und .aiff. Abtastfrequenzen und Bittiefen: 44,1 KHz (16, 24 Bit); 48 kHz (16, 24 Bit); 88 KHz 24 Bit; 96 KHz 24 Bit (auf besonderen Wunsch genehmigen wir Dateien mit 192 KHz 24 Bit.) Die bevorzugten Dateien für Vinyl sind 24-Bit-Einzel-WAV-Dateien für jede Seite (2 Dateien pro einzelne doppelseitige Vinyl-Disc).

Wenn du separate Dateien übermittelst, sollten diese so benannt werden, dass der Computerbrowser sie alphabetisch in der richtigen Reihenfolge anordnen kann. Zum Beispiel: A_01 A_02 B_01 B_02 C_01 C_02 D_01 D_02. Dadurch wird sichergestellt, dass beim Ablegen der Dateien in einem Ordner die Reihenfolge und Zuordnung zur Seite A, B, C oder D deines Albums klar ist. Die Namen sollten keine diakritischen Zeichen enthalten.

Die Dateien sollten zusammen mit einem ausgefüllten Tracklist-Dokument Vinyl-Master-Specifikationen für Lackfolienschnitteeingereicht werden. Diese Tracklist bestimmt die Positionierung von VTMs (Visual Track/Time Markers) – den „visuellen“ Pausen zwischen Tracks auf der Platte in Form von verbreiterten Rillen. Standardmäßig werden VTMs auf jeder Vinylproduktion platziert. Wenn du keine VTMs platzieren möchtest, gib dies bitte im Bestellformular an.

HINWEIS: Pausen zwischen den Titeln sollten in den gesendeten Dateien enthalten und in das Audiomaterial integriert sein. VTMs verursachen keine Unterbrechungen im Audiosignal und über sie wird ununterbrochen Musik abgespielt.

Jeder Eingriff in das Material (einschließlich des Hinzufügens von Pausen oder des Ausgleichs von Pausen) muss mit MonotypePressing vereinbart werden. Sofern das Bestellformular keine Angaben zu diesen Änderungen enthält, wird das bestellte Material nach den vom Auftraggeber übermittelten Originaldateien gepresst.

Vorlagen:
Bitte bereite das Artwork für die Vinylcover, Etiketten, Broschüren und andere gedruckte Elemente ausschließlich mit den von MonotypePressing bereitgestellten Vorlagen vor.

Artwork-Prüfung:
Nach Erhalt der Dateien werden diese von unserem Grafikdesign-Team geprüft und du erhältst PDF-Vorschauen zur Freigabe oder wirst um Korrekturen gebeten.
Bitte beachte, dass wir den Artwork zweimal prüfen. Sollte es sich zum dritten Mal als fehlerhaft herausstellen, müssen wir für jede weitere Prüfung eine zusätzliche Gebühr berechnen
Nachfolgend findest du die umfassende Liste der von unseren Grafikdesignern geprüften Aspekte sowie der Aspekte, die nicht in unseren Prüfungsbereich fallen.

Verfügbare Druckmethoden für Vinyl-Labels:
Wir bieten vollfarbige (CMYK) Vinyl-Labels, einfarbige Pantone-Labels oder unbedruckte weiße Labels.

Wenn du dich für Pantone-Labels auf den Schallplatten entscheidest, beachte bitte, dass die Pantone-Farben auf den Labels während des Pressvorgangs unter dem Einfluss hoher Temperaturen ihre Sättigung verlieren und verblassen können, was zu einem Endergebnis führt, das möglicherweise nicht den Erwartungen entspricht. Aus diesem Grund empfehlen wir keine Pantone-Labels. Wenn du dich jedoch für diese Option entscheidest, beachte bitte, dass du dies auf eigenes Risiko tust und dass Änderungen der Pantone-Farbe auf dem Label aufgrund von Hitze nicht reklamiert werden können. Darüber hinaus behalten wir uns das Recht vor, in bestimmten Fällen die Verwendung von Pantone-Labels abzulehnen.

Bitte beachte bei der Vorbereitung der Dateien für den Druck folgende Punkte:
Verwende das PDF 1.3- oder TIFF-Format. JPG-, PNG- oder GIF-Formate werden nicht akzeptiert
Behalte die Gesamttintenmenge (CMYK) bis zu 300 % auf beschichtetem Papier und 260 % ​​auf Reverse Board
Stelle eine Mindesttintenmenge von 6 % sicher; Alles, was darunter steht, ist im Druck nicht sichtbar
Berücksichtige den Tintenkontrast für dunkle Elemente. Was auf dem Bildschirm sichtbar ist, ist im Druck möglicherweise nicht sichtbar
Bedenke, dass das Bild auf dem Bildschirm heller erscheint als im Ausdruck
Verwende Buchstaben mit mehr als 6 pt; Unterhalb dieser Größe kann die Schärfe beeinträchtigt sein, insbesondere bei dünnen oder hellen Schriftarten
Verwende den CMYK-Farbmodus. Wenn du Pantone-Farben verwendest, gib die verwendeten Nummern an
Keine ICC-Profile einbetten
Stelle sicher, dass das Artwork-Material zur Vorlage passt. Nutze unsere bereitgestellten Vorlagen oder kontaktiere uns für individuelle Vorlagen
Füge rund um das Artwork-Material einen Beschnitt von 3 mm hinzu
Transparenz reduzieren
Farbverläufe rastern
Verwende für Heißprägung/Prägung/Tiefprägung/Spot-UV Vektoren auf einer separaten PDF-Seite, markiert als zusätzliche Farbe oder 100 % K
Achte bei Heißprägelinien auf eine Mindestdicke von 0,3 mm
Lösche die Vorlagenschicht und lass nur das Bildmaterial und die Schnittmarken übrig
Bitmaps sollten eine Auflösung von 300 DPI haben
Beachte, dass sich die Farben durch die Veredelung leicht verändern können: Mattfolie reduziert den Kontrast, während Glanzfolie dunkle Farben intensiviert

ACHTUNG: Bitte prüfe und beschrifte die Master vor dem Versand sorgfältig. Die Anzahl der Tracks, deren Reihenfolge, Titel und Zeiten müssen in der Beschreibung aller Komponenten (Master, Label, Druckteile) gleich sein. Über das Internet übermittelte Ordner und Dateien müssen deutlich mit der Angabe des darin enthaltenen Elements gekennzeichnet sein. Informationen über Materialien, die per Kurier oder über das Internet versandt werden, müssen der Verkaufsabteilung von MonotypePressing mitgeteilt werden. Ansprüche im Zusammenhang mit Fehlern und Mängeln in den Quellmaterialien werden nicht berücksichtigt.

Der Kunde kann einen personalisierten Matrixnamen auf der CD anfordern. Die Anzahl der Markierungen auf einer Matrix darf 60 Zeichen nicht überschreiten. Für diese Änderung berechnen wir eine zusätzliche Gebühr..

Schlussbemerkungen:
In einigen Fällen kann Vinyl aufgrund seiner physischen Beschaffenheit den Klang deines digitalen Pre-Masters verändern. Manchmal ist es eine positive Veränderung, manchmal kann es auch ungewöhnlich sein. Im digitalen Bereich können Klänge erzeugt werden, die Vinyl nicht vollständig wiedergeben kann. In diesem Fall hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du nimmst die Änderung an oder du produzierst deinen Sound unter Berücksichtigung der oben genannten Spezifikationen.

Menge:
Bei der Vinylproduktion gilt eine Toleranz von -/+ 5 %, d. h. du erhältst möglicherweise etwas mehr oder etwas weniger Discs, jedoch nicht mehr als 5 % der Gesamtmenge.

Akzeptierte Methoden zur Dateiübermittlung:
Bitte sende die gemasterten Dateien sollten an monotypepressing.wetransfer.com, oder füge einen Link zu den Dateien in dem Abschnitt „Zusätzliche Kommentare“ im Bestellformular ein.

Druck:
Verwende die richtige Vorlage
Auf korrekte Seitenausrichtung achten (nicht auf den Kopf gestellt)
Überprüfe die richtige Seitenreihenfolge für Booklets; oder nummeriere Dateien richtig
Überprüfe auch den Cover-Text noch einmal auf Tippfehler (bei Dateiänderungen nach der Bestätigung der digitalen Vorschau fällt möglicherweise eine zusätzliche Gebühr an)
Stelle sicher, dass Buchstaben und Objekte (insbesondere Punkte und dünne Linien) groß und dick genug sind, um präzise gedruckt zu werden
Wenn du eine präzise Farbdarstellung benötigst, solltest du erwägen, deiner Bestellung einen Probedruck, der mit einem professionellen, kalibrierten Drucker erstellt wurde, oder einen Probedruck deiner Bestellung beizufügen (der Probedruck wird dir zur Farbbeurteilung und Bestätigung vor dem Hauptdruck zugesandt). Die von uns angebotenen CMYK-Proofs basieren auf zusammengesetzten Dateien, die gemäß dem FOGRA 39-Standard erstellt wurden.
PANTONE-Farben beziehen sich auf das PANTONE®-Muster; Werte werden mit dem Beweis verglichen.

Was wir prüfen:
Dateityp (TIFF, PDF)
Farbmodus (CMYK)
Designkompatibilität mit unserer Vorlage (richtige Platzierung der Rücken/Stege, Vorhandensein von Beschnitten)
Gesamttintenmenge (300 %)
Auflösung der Druckdatei (mindestens 300 dpi)
Rasterisierung von Farbverläufen
Eignung für Heißprägung/Prägung/Tiefprägung/UV-Druck

Was wir nicht prüfen:
Inhaltliche Korrektheit (z. B. Tippfehler, Sprachgebrauch)
Seitenausrichtung auf Vorlagen
Korrekte Seitenreihenfolge
Abflachung der Transparenz
Versteckte Ebenen
Größe der Buchstaben/Schriftarten/grafischen Elemente (in Bezug auf die Tintenflutung)
Klarheit/Helligkeit des Artworks
Vorhandensein eines Überdrucks im Artwork
In die Datei eingebettete Bitmap-Auflösung (muss 300 dpi sein)
Diese Prüfungen können gegen eine zusätzliche Gebühr durchgeführt werden.

Gegen eine zusätzliche Gebühr können wir:
Beschnittzugaben zum Artwork hinzufügen
Artwork an die Vorlage anpassen
Gesamttintenmenge reduzieren
Seitenreihenfolge festlegen
Die Datei in den CMYK-Farbmodus konvertieren
Pantone-Farben in CMYK konvertieren, wenn Pantone nicht bestellt wurde

Bitte beachte, dass sich unsere Dateiüberprüfung ausschließlich auf technische Aspekte konzentriert und keine inhaltlichen Fehler berücksichtigt. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Richtigkeit der Inhalte.

Covers werden im Offset- oder Digitaldruckverfahren gedruckt und unsere Drucker verwenden ihre eigenen ICC-Profile (Fogra37 oder Fogra39).